Endlich back home! Die Fashionweek liegt schon wieder hinter mir und heute gibt’s den ersten Teil meines mbfw17 Fashionweek Diary und ich lasse Euch hier noch mal teilhaben, was ich in vier aufregenden Tagen Berlin alles erlebt habe. Vorab kann ich schon mal sagen: Es war wieder großartig! Ich habe viele Events und Shows gesehen, tolle Menschen getroffen und um mich gehabt, viel Spaß, ein paar Aufreger erlebt und knapp 60.000 (!) Schritte kreuz und quer durch Berlin gemacht. Starten wir also an Tag 1.

mbfw17 Fashionweek Diary – Tag 1

Vergangenen Montag ging um 4.30 Uhr mein Wecker und es hieß: Auf geht’s zum Flughafen in Luxemburg. Mit einem riesigen Koffer voller Outfits ging es mit Luxair nach Berlin – mein erste Flug in einer Propellermaschine. 😉 Am späten Vormittag war ich dann bereits im ersten Hotel für die Woche, dem Motel One Bellevue. Hier hatte ich ein fantastisches Zimmer mit kleiner Sitzecke und Kleiderschrank. Einen ausführlichen Bericht zum Motel One gibt es morgen auf dem Blog. Nach einem leckeren Lunch-Stop im Fechtner am Rosa-Luxemburg-Platz mit einer alten Kollegin und Freundin war am Abend unser erster offizieller Fashionweek Termin: Die Coca-Cola Zero Launch Party im Club Gretchen. Die Party war klasse! Super Stimmung und „Alle Farben“ live on stage. Das war ein gebührender Einklang in diese Fashionweek Woche.

mbfw17 Fashionweek Diary – Tag 2

Der zweite Tag startete etwas gemütlicher gegen 8.30 Uhr mit Frühstück im Hotel gemeinsam mit Max von Mr. Max Cremer und Nina von Pelican Bay. Nach einer leckeren Stärkung ging es das erste Mal für diese Woche in den Berliner Mode Salon. Hier haben wir die meisten der Shows gesehen und die erste war Antonia Goy. Die Herbst/Winter Kollektion des Designer-Duos mit dem Titel „Alien Nation“ gefällt mir aufgrund der außergewöhnlichen Schnitte und tollen Muster- und Farbkombinationen sehr gut. Besonders eine Streifenbluse hat’s mir angetan. Hier seht Ihr das offizielle Video zur Show vom Berliner Mode Salon:

Die nächste Station an diesem Tag war das Styleranking Fashionblogger Café in der Heeresbäckerei. Die Location hat mir wirklich gut gefallen und die einzelnen Stände waren ganz interessant. Ich muss leider als Fazit festhalten, dass ich noch nicht weiß, ob ich das nächste FBC wieder besuchen werde. Am Montag gab es eine eigene Modenschau, die mich ehrlich gesagt viel mehr interessiert hätte. Vielleicht habe ich da ja bald die Ehre eine Einladung zu erhalten. 😉

Nach einem kurzen Break im Hotel haben wir am Dienstag noch die Premium besucht. Die Location waren die Hallen am Gleisdreieck, welche ich schon von der re:publica kannte. Die Premium ist mehr die B2B Exhibition und Business Plattform der Fashionweek für alle Einkäufer. Die Designer zeigen auf ihren zahlreichen Ständen ausgewählte Stücke ihrer Kollektionen und nehmen direkt Bestellungen entgegen. Ich fand es dennoch super spannend, so viel neue Mode, Accessoires, Schuhe und Taschen auf einem Blick zu sehen und habe noch mal die ein oder andere spannende Marke für mich entdeckt. Wie z.B. die Taschen von Any Di München oder die minimalistische Mode aus Finnland von Tauko.

Am Abend ging es für uns laut Plan zum Live Screening und zur After Show Party von Riani. Soweit, so gut. Unser großer Hunger hatte uns einen kleinen Strich durch die Zeitplanung gemacht und so waren wir leider nur kurz vor knapp am Kaufhaus Jandorf. Da wir aber unsere Einladung hatten, dachten wir nicht an derartige Schwierigkeiten beim Einlass. Dieser wurde uns nämlich wegen Überfüllung und erreichter Kapazitäten des Gebäudes verwehrt. Unsere Laune kann man sich wahrscheinlich gut vorstellen. 😉 So haben wir uns kurzer Hand eine Bierbank geschnappt und die Show ohne Ton in der Vorhalle des Kaufhauses angeschaut. Auf der anschließenden After Show Party, die wir freundlicherweise besuchen durften, erzählte uns Hendrik, dass sogar sein Platz in der Front Row dreifach bebucht war. Nun ja, Eventorganisation ist bestimmt kein Kinderspiel, davon kann ich selbst ein Lied singen, dennoch finde ich, sollten geladene Gäste auch Einlass bekommen oder ihre Sitzplätze. Oder rege ich mich hier zu Unrecht auf? Was meint Ihr?

So viel nun zu Teil 1 meines mbfw17 Fashionweek Diary! In ein paar Tagen folgt Teil 2 mit den übrigen Shows, Events und Partys. Seid also gespannt. 😉